Wie sinnvoll ist eine Handy-Versicherung?

Wie sinnvoll ist eine Handy-Versicherung?Selbstverständlich kann eine Handy-Versicherung sinnvoll sein, jedoch bieten viele Policen nur einen sehr lückenhaften Schutz. Egal ob die Police über den Mobilfunkanbieter, einen Versicherungsvertreter oder den Händler angeboten wird, sie lohnt sich nicht immer. Dabei kann die Liste mit zahlreichen Ausschlussgründen für eine Ersatzleistung seitenlang sein. Zumal häufig nur Schadensfälle abgedeckt sind, bei denen die normale Hausratversicherung einspringt. Aus diesen Gründen rät die Verbraucherzentrale NRW von solchen Handy-Versicherungen ab, da sie keine wichtigen existenziellen Versicherungen sind.

Wer aber dennoch sein Handy versichern möchte, sollte in jedem Fall das Kleingedruckte lesen und sich nicht blenden lassen. So wird beispielsweise von einigen Versicherungen der Diebstahlschutz angeboten, der aber nur dann gilt, wenn das Handy in einem verschlossenen Auto, Raum oder auch Spint liegt. Wird das Handy von einem Taschendieb gestohlen, erhält der Versicherungsnehmer keinen Cent. Hinzu kommt, dass bei einigen Versicherungen sogar die Uhrzeit des Diebstahls eine wesentliche Rolle spielt. Beispielsweise steht in den allgemeinen Versicherungsbedingungen von Handyschutz24 und Vodafone, dass der Versicherungsfall nur dann eintritt, wenn das Handy zwischen 6.00 und 22.00 Uhr gestohlen wird.

Solche unsinnigen Versicherungsbedingungen sollten Verbraucher unbedingt ablehnen und eine andere Versicherung abschließen, bei der ein entsprechender Diebstahlschutz gewährleistet ist.

In der Regel werden von der Hausratversicherung Teile der Handyversicherung abgedeckt. So kommt die Hausratversicherung beispielsweise für Diebstähle im Haus auf. Zudem kann durch eine Zusatzoption dieser Schutz auf das Auto erweitert werden. Hierzu sollten sich Versicherungsnehmer an ihre Versicherung wenden und sich spezielle Informationen einholen.

Fällt das Handy aus der Hand, springt hier nicht die Hausratversicherung ein. Hier springt nur die Handyversicherung ein und der Versicherungsnehmer erhält je nachdem Geld oder ein Ersatzgerät. Jedoch sollten Versicherungsnehmer beachten, dass die Höhe der Leistung in der Regel unter dem Anschaffungswert liegt. Wer also hofft, dass er den Kaufpreis des Handys oder eines gleichwertigen Gerätes erstattet bekommt, täuscht sich gewaltig. Zusätzlich muss der Versicherungsnehmer häufig auch noch einen Selbstbehalt leisten.

Vor dem Abschluss einer Handyversicherung sollte also unbedingt geprüft werden, dass am Ende nicht mehr gezahlt wird, als von der Versicherung erstattet wird.

Titelbild © Nicholas Smale – flickr.com (CC BY 2.0)

Geschrieben am in Versicherungen Kommentar hinterlassen

Einen Kommentar hinzufügen