Handeln mit binären Optionen: Tipps für Anfänger

Handeln mit binären Optionen: Tipps für AnfängerDas Handeln mit binären Optionen ist im Grunde noch relativ neu. Privatleute bekommen hier die Möglichkeit, relativ einfach von den steigenden und fallenden Börsenkursen zu profitieren, weshalb dieses Finanzinstrument immer mehr an Beliebtheit gewinnt.

Trotz dieser von den Brokern oftmals angepriesenen „Einfachheit“ darf nicht vergessen werden, dass es sich beim Handeln mit binären Optionen um ein Derivat handelt, dessen markanteste Eigenschaft wohl das Hochspekulative ist. Infolge dessen ist es unvermeidbar, dass sich Anfänger genau informieren, bevor sie mit dem Handel beginnen. Grundvoraussetzung ist, dass eine gewisse Risikobereitschaft vorhanden ist. Wer für seine spätere Rente Geld anlegen möchte, sollte auf solch hochspekulative Derivate unbedingt verzichten.

Von Versprechungen, wie zum Beispiel, dass in kürzester Zeit hohe Gewinne erzielt werden können, sollten sich Anleger nicht täuschen lassen. Vielmehr sollten sich Anleger vor Augen führen, dass bei einer falschen Entscheidung bzw. unüberlegtem Handeln der Totalverlust der eingesetzten Summen drohen kann. Der folgende Beitrag klärt darüber auf, was binäre Optionen sind und welche Strategien geeignet sind.

Definition: Binäre Optionen

Mit binäre Optionen (digitale Optionen) kann an der Börse auf fallende oder steigende Kurse eines bestimmten Basiswertes (z. B. Währungspaare, Rohstoffe wie Gold, Silber oder Rohöl, Aktien etc.) spekuliert bzw. gesetzt werden. Dabei geht es nur um die Frage, ob ein Kurs in einer bestimmten Zeit fällt oder steigt. Komplizierte Kennzahlen wie bei Optionsscheinen existieren hier nicht.

Ein Beispiel für das Handeln mit binären Optionen

Ein Anleger entscheidet sich für den Basiswert Währungspaare und geht davon aus, dass der Kurs des US-Dollars in den nächsten 60 Minuten steigt und investiert 50 Euro in eine binäre Option. Steigt der Kurs des US-Dollars nach dem Ablauf einer Stunde, so erhält der Anleger einen Gewinn von 50 Euro. Hiermit hat er seinen Einsatz verdoppelt, wobei darauf geachtet werden muss, dass die Gewinnhöhe bzw. die Auszahlungshöhe immer vom jeweiligen Broker abhängig ist. Sollte jedoch der Kurs nach den 60 Minuten fallen, so verliert der Anleger seinen kompletten Einsatz. Einige Broker erstatten allerdings einen Teil des Verlustes.

Auswahl des richtigen Brokers

Da es immer mehr private Anleger gibt, steigt die Nachfrage und somit auch die Anzahl der Broker, die den Handel mit binären Optionen ermöglichen. So wird es den Anlegern nicht gerade leicht gemacht, den richtigen Broker zu finden. Es gibt aber einige Kriterien, auf die ein Anleger bei einem Broker achten sollte:

  • Ausgabe von umfangreichem Informationsmaterial
  • Kundendienst
  • kostenlose Einführung bzw. Schulungen
  • Einzahlungsbonus
  • hohe Auszahlungsquote und Erstattung bei Verlusten

Im Internet finden sich mittlerweile auch Vergleichsportale wie digitaleoptionen.de, die alle Broker mit ihren Leistungen gegenüberstellen, was die Suche nach dem geeigneten Broker noch mal vereinfachen kann. Als Testsieger wird häufig 24option.com genannt. Weitere Informationen zu diesem Anbieter findet man unter 24option auf betrugstest.com.

Auswahl des richtigen Basiswertes

Besonders beliebt sind Währungspaare. Vorteilhaft ist es, wenn sich der Anleger für einen Basiswert entscheidet, über den bereits Vorwissen besteht. Empfehlenswert ist es zudem, dass sich Anleger auch immer regelmäßig über das aktuelle Marktgeschehen informieren.

Auswahl der richtigen Strategie

Es gibt viele unterschiedliche Strategien, die im Internet zigfach beschrieben werden. Trotzdem sollten sich Anleger darüber im Klaren sein, dass auch die beste Strategie nicht automatisch zu einem Gewinn führt. Ein hundertprozentiges Vorhersehen des Kurses, ob er steigt oder fällt, existiert nicht. Sollte sich für eine Strategie entschieden werden, so ist es ratsam, diese auch konsequent dauerhaft fortzuführen, denn nur so kann diese auch funktionieren.

In der Regel funktionieren alle Strategien auf dem folgenden Grundmuster: Zunächst wird ein Trend bestimmt. Dies erfolgt meist durch die sogenannte „Dow-Theorie“. Liegt ein Trend vor, gibt es ein Einstiegssignal (Trigger). Beim Vorliegen beider zuvor genannter Punkte, wird dann ein Trade eingegangen.

Viele Broker bieten ein kostenloses Demokonto an. Hier können Anleger ein Gefühl für den Handel mit binären Optionen bekommen und erste Versuche starten, bevor es ans echte Handeln geht. Auch das Nutzen der kostenlosen Einführungskurse oder Schulungen, die von vielen Brokern angeboten werden, ist empfehlenswert.

Titelbild © Carlos Amarillo

Geschrieben am in Trading 1 Kommentar

Antwort an Handeln mit binären Optionen: Tipps für Anfänger

  1. Marvin

    Hallo,
    vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Ich finde es toll das Sie hier auch auf die Risiken von Derivaten eingehen. Den beim Spekulieren muss man wirklich sehr Risikobereit sein, auch das Prinzip eines Hebels ist vielen Tradern nicht wirklich bewusst.

Einen Kommentar hinzufügen