Binäre Optionen – die größten Fehler beim Trading

Binäre Optionen – die größten Fehler beim TradingNicht ohne Grund erfreut sich der Handel mit Binären Optionen solch großer Beliebtheit: Das Funktionsprinzip ist auch für Börsenlaien leicht verständlich. Dennoch gibt es im Binäroptionshandel gerade für Anfänger einige Stolperfallen. Um diese zu vermeiden, sollten Anfänger folgende Punkte beachten.

Vorsicht bei der Brokerauswahl

Ein guter Broker stellt die Basis des erfolgreichen Tradings dar, weshalb der Auswahl großer Beachtung geschenkt werden muss. Der Großteil der Binären Optionen Broker hat seinen Sitz auf der Insel Zypern, die zur Europäischen Union gehört. Hier ist die Finanzaufsichts- und Regulierungsbehörde Cyprus Securities and Exchange Commission – kurz CySEC – für die Lizenzierung zuständig. Viele Broker bzw. die dahinter stehenden Unternehmen lassen sich von der CySEC regulieren und führen auf der Webseite eine offizielle Lizenznummer.

Natürlich kann auch eine EU-Lizenz keinen 100-prozentigen Schutz garantieren, jedoch werden die schwarzen Schafe relativ schnell erkannt. Warnungen vor etwaigen Brokern werden regelmäßig von den Aufsichtsbehörden der jeweiligen Länder herausgegeben. Wer einen Broker überprüfen möchte, muss lediglich auf die Webseite der zuständigen Aufsichtsbehörde gehen. Hier gibt es spezielle Listen für lizenzierte und unlizenzierte Broker. Ebenso kann in die Warning-Listen Einsicht genommen werden. Seriöse Broker für Binäre Optionen werden auf der Website http://www.seriös.de/binaere-optionen/ aufgelistet.

Sollte ein Broker nicht lizenziert sein, weil er seinen Sitz beispielsweise auf den Seychellen hat, bedeutet dies aber noch lange nicht, dass es hier mit unrechten Dingen zugeht oder dass der Broker nicht seriös ist. Um die Seriosität eines Brokers zu prüfen, sollten zunächst die Allgemeinen Geschäftsbedingungen geprüft werden. Auch eine Datenschutzerklärung sowie ein Risikohinweis sollten auf der Webseite eines Brokers vorhanden sein.

Des Weiteren sollten Broker mithilfe der folgenden Kriterien verglichen werden:

  • Mindesteinzahlungsbetrag
  • Einsatz pro Trade
  • Anzahl der handelbaren Basiswerte
  • Anzahl der Handelsarten
  • Verlustabsicherung, Tools zur Risikominimierung
  • Demokonto
  • Lernmaterialien, Webinare, Lernvideos, Leitfäden etc.
  • Erreichbarkeit des Kundendienstes

Grundsätzlich sollten nur Broker zum Traden ausgewählt werden, die idealerweise schon sehr bekannt sind. Hier ist die Wahrscheinlichkeit, an einen Betrüger zu gelangen, äußerst gering.

Hohe Einsätze beim Traden

Jeder, der sich auf das Handeln mit Binären Optionen einlässt, muss sich im Vorhinein bewusst machen, dass er das eingesetzte Kapital verlieren kann. Gerade Anfänger überschätzen sich und beginnen, blind in das Tradinggeschäft einzusteigen. Solch ein Vorgehen führt natürlich zum sofortigen Kapitalverlust. Wiederum andere Trader arbeiten mit zu hohen Einsätzen und vernachlässigen oder verwenden kein Risiko- und Moneymanagement, was ebenfalls in den Totalverlust führt. Gerade bei einem so spekulativen Finanzinstrument wie Binäre Optionen muss mit Geld verantwortungsbewusst umgegangen werden. Dabei sollten sich Trader an die folgenden Regeln halten:

  • Es sollte nur Geld zum Traden genutzt werden, was frei zur Verfügung steht und dessen Verlust nicht schmerzt. Keinesfalls darf hart erspartes Geld oder gar ein Kredit aufgenommen werden, um am Binäroptionshandel teilnehmen zu können.
  • Es darf niemals unter keinen Umständen das gesamte Kapital in eine Position/einen Trade gesetzt werden. Vielmehr sollte das Kapital auf einzelne Positionen mit verschiedenen Basiswerten verteilt werden (Risikostreuung).
  • Für jede Position sollten nur maximal 2 Prozent des gesamten Kapitals eingesetzt werden. Unerfahrene Trader sollten lediglich 1 Prozent des Kapitals pro Position investieren.

Traden ohne eine Handelsstrategie

Wenn Trader keine Handelsstrategie verfolgen, können sie ihr Geld auch gleich im Casino verspielen. Die Chancen sind gleich null, wenn ohne eine vernünftige Strategie mit Binären Optionen gehandelt werden. Um eine geeignete Strategie zu entwickeln, müssen sich Trader zunächst mit den bekanntesten Handelsstrategien wie die Trendfolge- oder Volatilitätsstrategie eingehend auseinandersetzen. Ideal ist es, wenn die gelernten Strategien dann zunächst auf einem Demokonto ausprobiert werden, bevor in den Echtgeldhandel eingestiegen wird.

Emotionales Trading

Emotionen sind der Todfeind eines jeden Traders. Trader sollten niemals den Einfluss der Psychose auf den Binäroptionshandel unterschätzen. Es ist fatal, wenn die Risiken nicht rational eingeschätzt werden oder aber Emotionen wie Gier oder Angst die Oberhand gewinnen. Um langfristig erfolgreich zu sein, sollten Trader einen Handelsplan erstellen und ein Tradingtagebuch führen. Nur so können Trader ihre Emotionen in den Griff bekommen und lernen, mit Gewinnen und Verlusten richtig umzugehen.

Titelbild © Павел Кузнецов – 123rf.com

Geschrieben am in Trading Kommentar hinterlassen

Einen Kommentar hinzufügen